Anreise

Mit dem Auto
Für die meisten Urlauber führt der Weg durch Österreich und die Schweiz nach Italien. Der Lago di Como liegt sehr verkehrsgünstig an der Auto-Magistrale, die Nordeuropa mit Italien und dem Süden Frankreichs verbindet. Über Basel oder Bregenz ist die Autobahn Bellinzona-Mailand (A2/A13) das Ziel. Hat man Bellinzona passiert, empfehlen sich die Abfahrten bei Lugano (CH) und Chiasso/Como (CH/I). Befindet sich Ihr Reiseziel am nördlichen See bzw. in der Mitte, so wählen Sie die Ausfahrt ‚LUGANO‘ (Süd oder Nord, das ist egal). Liegt Ihr Ziel eher im Süden, also im Gebiet um Como/Lecco, dann verlassen Sie die A2 bei Como. Die Anfahrt über Lugano nach Menaggio ist zwar interessant, aber teilweise mühsam: schmale Straßen entlang des Luganer Seeufers/Porlezza führen am Freitag/Samstag zu nervenaufreibenden Wartezeiten. Mittlerweile wurde ein Umgehungstunnel in Betrieb genommen, der die Fahrzeit deutklicvh verkürzt, aber noch nicht von allen Navis angezeigt wird. Die Abzweigung (links, mit Ampel geregelt) befindet sich kurz nach der Grenze bei Gandria.

HINWEIS | Die Schweizer Autobahnen dürfen nur mit Autobahnvignette benutzt werden. Sie muss gut sichtbar auf der Innenseite der Windschutzscheibe angebracht werden. Der Preis beträgt 38,5 Euro oder 40 CHF (2016). Die Vignette gilt für die Zeit vom 1. Dezember des alten Jahres bis zum 31. Januar des Folgejahrs (alo 14 Monate). Die Vignette ist an den Grenzübergängen, an Tankstellen der A7 sowie im Vorfeld bei allen Automobilclubs erhältlich. Es empfiehlt sich jedoch, schon vor Antritt der Reise die Vignette zu besorgen. Ebenso verhält es sich in Österreich, nur dass hier auch Zeitkarten angeboten werden. Die günstigste Lösung reicht für 10 Tage (8,80 EUR), für zwei Monate werden 24,80 EUR und für die Jahresvignette 82,70 EUR genommen. Fahren auf Autobahnen ohne gültige Vignette können Kosten bis zu EUR 300 nachsichziehen.

TIPP | Wenn Ihnen längere Serpentinen-Fahrten nichts ausmachen, dann fahren Sie, auf der schweizerischen Autobahn A13 (St. Gallen-Bellinzona) kommend, doch den Splügen-Pass (Passo di Spluga)! Sie sparen Fahrzeit ein und erleben einen hoch interessanten Pass, der bis über die Baumgrenze hinausgeht. Diese Route ist besonders für Urlaubsziele im Norden des Sees geeignet, in den kühlen Monaten aber wegen Schnees oft gesperrt. Fahrzeuge mit Anhänger sind nicht zugelassen. Die Zeitersparnis beträgt etwa 30 min.

Per Flugzeug an den Comersee
Wen es aus dem Norden Deutschlands an die oberitalienischen Seen zieht, der wird statt der langen Autofahrt vielleicht das Flugzeug vorziehen. Einige Fluggesellschaften bieten inzwischen günstige Flüge nach Mailand oder Bergamo, darunter auch die Lufthansa. Von Mailand (Flughäfen Linate und Malpensa) ist es nicht einmal eine Fahrstunde bis an den Comersee; Bergamos Airport Orio al Serio liegt sogar noch günstiger! Obwohl es von allen drei Flughäfen Bus- und Zugverbindungen Richtung Comer See gibt, ist es am besten, mit dem Mietwagen weiterzufahren, den man schon vor dem Flug von Deutschland aus buchen kann. Preise ab ca. EUR 30,00/Tag sind immer möglich (Fiat Panda).

Mit der Bahn anreisen
Aus allen Richtungen ist auch die Anfahrt per Eisenbahn möglich. Günstige Verbindungen gibt es zum Beispiel mit dem Nachtzug von Hamburg nach Zürich und weiter mit dem Eurocity nach Como. Fahrkarten, die in Italien gekauft werden, müssen vor dem Einsteigen entwertet werden, sonst ist eine Strafgebühr fällig. Die dafür vorgesehenen gelben Apparate sind am Bahnsteig-Zugang angebracht. Teilweise sind Fahrkarten in Italien billiger, als wenn sie in Deutschland gekauft werden. Infos unter www.bahn.de, www.fsitaliane.it, www.sbb.ch, www.oebb.at. Am Hauptbahnhof von Como angekommen, geht es mit dem Taxi an die Nahziele, mit dem Tragflächenboot in die weitere gelegenen Ziele.